Startseite > Deutschland und Kurdistan > Berlin im Griff jüdischer Imperial-Oligarchie

Berlin im Griff jüdischer Imperial-Oligarchie

12. August 2010

Die Berliner Zeitung „Der Tagesspiegl“ als

Papagei der deutsch-jüdischen Mafia

 

Kommentar zu:

http://www.tagesspiegel.de/politik/pkk-ploetzlich-kriegsmuede/1901738.html
11.08.2010 22:18 Uhr | Von Susanne Güsten
PKK: Plötzlich kriegsmüde

 

Terror oder Nicht-Terror!?

  

 Die Zeitung „Der Tagesspiegel“ und ihre Mitarbeiterin Susanne Güsten sollten von sich aus die PKK nicht als „Terrororganisation“ bezeichnen, wenn schon dann nur als Zitat. Denn sowohl die Türkei als auch die BRD, die USA ebenso Israel, die mit PKK in Connection stehen, wären durchaus als „Terrorstaaten“ zu bezeichnen. Das hilft hier nicht weiter. Waffenstilstände der PKK dienen als wiederkehrende politische Mittel und enttarnen somit den ationalrassistischen, Kurden ausschließenden Charakter der jüdisch-westlichen Atatürk-Republik. Die PKK wird die  Türkei überleben und nicht umgekehrt. Ja, die PKK schadet mit ihrem Krieg einschließlich Terror vor allem der kurdischen Bevölkerung, aber Sie sollten, könnten als Zeitung und Journalistin einen besseren Ausweg zeigen: Warum sendet TRT 6 offiziell auf Kurdisch, ohne aber das Wort Kurdisch offiziell anzuwenden!?

 

Kommentar zu:

http://www.tagesspiegel.de/politik/tuerkei-debattiert-ueber-verhandlungen-mit-der

28.06.2010 22:46 Uhr | Von Thomas Seibert  : Türkei debattiert über Verhandlungen mit der PKK

TR ist nicht wie GB! 

 

Der Vergleich der kurdischen Frage in der „Republik Türkei“ mit dem Fall Nord-Irland und Großbritannien ist falsch! Die TR von 1923 baut auf der absoluten Verleugung Kurdistans und der Kurden. Eine tatsächliche türkische Debatte über Kurdistan bedeutet automatisch das verdiente Ende der Republik des jüdischen Massenmörders „Atatürk“! (aoBerlin, 29.06.2010)

Advertisements