Archiv

Posts Tagged ‘Weltjudentum’

Kurdistan, Turkey, PKK and World Jewry in Global Politics

8. April 2008 Kommentare aus

Turkey, Kurdistan, World Jewry, PKK and the Atatürk-Syndrome of Abdullah Öcalan
Kurdistan, Türkei, Syrien und Weltjudentum – zum Abdallah Öcalans Atatürk-Komplex: Eine Analyse

 

Türkei, Kurdistan und das politische Weltjudentum

AtaKurd’s neue Wendung im Vorderen Orient?!

 

Globale Judenmafia versus Kurdistan!

Globale Judenmafia versus Kurdistan!

(aoBerlin, 07.04.2008) Abdallah Öcalan nimmt Atatürk in Schutz und haftet jüdisch-britisches Empire, welches dann und wann von GB in die USA überging, für etliche Miseren in der kurdischen, vorderorientalischen und globalen Politik verantwortlich. Öcalan, PKK-Vorsitzender und seit 17.02.1999 in türkischer Einzelhaft auf der Insel Imrali in der Ägais, tut dies nicht zum ersten Mal und ist nach wie vor von der Richtigkeit dies seiner Analyse mutig überzeugt.

Die nordkurdische, nationalsoziale Widerstandsbewegung formierte sich Ende der 1970er um ihren Führer Apo zur bewaffneten PKK, durchquerte türkische Grenzen zu Syrien und Irak ab Mitte 1979 und erklärte 1984 von Damaskus und Libanon aus offiziell den Beginn des nationalen Befreiungskampfs Kurdistans. Dieser Krieg dauert bis heute an und die PKK wird wohl die Politik des „Weltjudentums“ in der Türkei und Kurdistan überstehen können!

Für die Missgeburt des türkischen Nationalismus mit seinem üblen und faschistischen Ausschließlichkeitscharakter, der seit 1923 das A und O der „Republik Türkei“ bestimmt, macht Öcalan ebenfalls das von Großbritannien aus imperialistisch operierende Weltjudentum verantwortlich. Immerhin es waren doch Juden, die den Türken die Ideologie ihres neuen Staates diktierten: „Glücklich sei nur der, ein Türke zu sein“! Die CHP und die Militärs seien Bastionen jüdischer Freimaurer, MHP-Vorsitzender auch heute ein Jude in vertürktem Gewand! Atatürks Musterschüler, Adolf Hitler, ebenfalls der iranische Staatspräsident, Ahmedi Nejad seien durch politisches Weltjudentum bewusst als Provokateure heraufbeschwört worden!

Öcalan sagt, Mustafa Kemal Pascha wäre während seiner Regierungszeit (1923-1938) oft zu der Überzeugung gekommen, dass Kurden gleichberechtigt sein müssten. Doch er sei dabei immer wieder von jüdisch-britischen Geheimkreisen umzingelt worden (Hausarrest!). Diese Kreise regierten heute noch, sie sperrten Öcalan – wie einst mit Napoleon geschehen – auf einer Todesinsel ein und verjagten Erdogan in die (Todes-)Falle hinein!

Abdullah Öcalan residierte als kurdischer Nationalführer von 1979 bis 1998 in der syrischen Hauptstadt Damaskus. Das Baath-Regime des kurdisch stämmigen Aleviten, Hafez al-Assad (1930-2000) gewährte ihm solange Unterstützung, bis er todkrank wurde und unbedingt die Nachfolgefrage regeln wollte. Assads Stellvertreter A. H. Khaddam machte dann Öcalan auf den Weg ins Ausland. Kurz vor seinem Sterben trafen sich H. Assad  und B. Clinton in Genf und man war sich einig darüber, daß der ledige 34jährige Baschar al-Assad entgegen der syrischen Verfassung zum syrischem Präsidenten ernannt wurde. Großbritannien (wo Baschar und seine britisch-syrische Ehefrau Asma lebten), Frankreich und die USA förderten eifrig und legalisierten als erste Baschars neues Regime. Das Weltjudentum sieht sich in Assads Regime aber seit dem euro-jüdisch-amerikanischen Anti-Terror-Krieg wieder ernsthaft getäuscht und droht dieser pro-iranisch-schiitischen „Verbrecherbande“ mit Atomwaffen, ebenso wie mit einem Welttribunal („Hariri-Gericht“)!

Öcalan, der 1999 mit dem Privatjet eines Juden von Kenia nach Ankara verschleppt wurde, sagt nun, er habe keine Angst und lasse sich nicht entmutigen. Zudem melde er gestärkt seinen Führungsanspruch in der politischen Agenda an. Er warnt davor, Kurdistan zur Kolonie globaler, anonymer Finanzkreise und seine Einwohner zur mittellosen Masse in eigener Heimat verkommen zu lassen. Die Türkei, USA und Israel mussten in ihren letzten feindlichen Feldzügen 2007-2008 gegen die PKK in Zentralkurdistan bittere Schlappen hinnehmen und ihren anti-kurdischen Kurs kippen. Deswegen wiederholt Öcalan seine Einladung, die kurdische Frage in der Türkei mit ihm und der PKK gemeinsam anzupacken, anstelle sich ins dunkle Milieu von Großgrundbesitzern und verpachteten Intellektuellen zu begeben. Die kürzlich erfolgte euro-amerikanische Wendung, verkörpert im Besuch D. Cheneys bei M. Barzani in Arbil und im letzen PKK-Urteil des Europäischen Gerichtshofs bestätigen Öcalans Positionen.

Warum Abdullah Öcalan an Standhaftigkeit Atatürks niemals rüttelte und permanent dessen Patriotismus hochschätzt, bleibt oft Anlass zu Spekulationen um seine persönliche Laufbahn. Der Kurdenführer und Abrahams Verehrer soll in Damaskus, wo genau Atatürks politische Karriere begann,  jedenfalls ein angloamerikanisch-jüdisches Finanzierungsangebot a la Barzani und Talabani abgelehnt haben. Öcalans PKK wollte also aus Kurden keine Söldner machen. Öcalan schätzt ebenfalls die Persönlichkeit Hafez al-Assads, kritisierte aber den Kniefall seines Sohnes und Nachfolgers vor türkisch-jüdischen Freimaurern. Entgegen der verbreiteten Auffassung durfte Öcalan hier womöglich Recht behalten: Der Dönme-Jude aus Tsaloniki wurde unwiderruflich zum Pascha und Vater der Türken (Ata-Türk) gemacht, weil Türken nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches keinen mehr hatten! Die Araber dagegen wollten den Briten T.  E. Lawrence nur als Agenten ziehen lassen. Den Deutschen entging „der Führer“ mit einem Selbstmord.  Ob Kurden ihren nun 59jährigen „Apo“, Abdullah Öcalan, jemals zu ihrem  „Ata-Kurd“ machen, wie manche globale Politregisseuren es in Betracht ziehen, bleibt in den Sternen hängen! Öcalans Weltjudentum jedenfalls will ihn weder als Mittler noch als Partner haben. Der Marxist Apo müsste schließlich selbst wissen: „Der Gott der Juden ist das Geld“!

© Abdallah Osman, syrisch-kurdischer Publizist, Berlin.

Advertisements